Wiener Straße 46, 8600 Bruck/Mur +43 3862 24808 info@kaiser-business.at

      Blackberry gegen Facebook, WhatsApp und Instagram

      Blackberry verklagt Facebook, weil Apps des Online-Giganten gegen Patente der schwarzen Beere verstoßen. Um welche Patente es sich handelt, was das zuständige Gericht zu dem Fall entschieden hat und wie Facebook kontert, erfahren Sie im Artikel.

      Facebook, WhatsApp und Instagram

      Am 6. Dezember 2019 fiel das Urteil: Facebook darf seine Apps – inkl. WhatsApp und Instagram – nicht mehr in Deutschland anbieten. Woher das Urteil rührt? Blackberry hat Facebook vor Gericht gebracht, weil in dessen Messenger-Diensten Funktionen im Einsatz sind, auf die Blackberry ein Patent hat. Dazu gehören unter anderem die Anzeige der Uhrzeit in Chats, eine Funktion zur Erkennung des Standortes sowie ein Zähler für ungelesene Nachrichten. Insgesamt geht es um neun Patentverletzungen, die Blackberry Facebook und seinen Tochterunternehmen WhatsApp und Instagram vorwirft. Schon 2018 klagte Blackberry ein Unternehmen wegen unerlaubter Patentnutzung: Damals traf es Snap, die Firma der bekannten und beliebten Snapchat-App. Im Falle Snap ging es um gleiche oder ähnliche Funktionen was kein Wunder ist, immerhin sind dies Funktionen, die heutzutage in so gut wie jeder Nachrichten-App genutzt werden.

      Das Urteil vom Münchener Landesgericht

      Grund zur unerlaubten Nutzung ist das aber keiner und so hat das Münchener Landesgericht Blackberry Recht gegeben. Das Verbot der Apps ist zwar noch nicht rechtskräftig, kann aber jederzeit umgesetzt werden, woraufhin Facebook mit einem Gegenschlag geantwortet hat. Zum einen hat der Online-Gigant die Gültigkeit der Patente beim Bundespatentgericht angefochten, zum anderen wirft Facebook Blackberry selbst die Verletzung von Patenten vor. Unter den insgesamt sechs Patenten des sozialen Netzwerks befinden sich die Technologie für Stimmnachrichten sowie die Funktion, GPS-Daten zu erfassen und analysieren.

      Update für die Apps

      Beunruhigt über die derzeitige Situation scheint Facebook allerdings nicht. Ein Sprecher des Unternehmens verkündete, dass man die Apps weiterhin zur Verfügung stellen würde und dass auch für den Fall einer Durchsetzung des Verbots gesorgt sei. Laut Sprecher stünden bereits Updates zur Verfügung, mit denen man die jeweiligen Apps ohne betroffene Funktionen verwenden könne.

      Quellen:

      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Patentverletzung-BlackBerry-verklagt-Snapchat-Betreiberfirma-4011166.html
      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Blackberry-Klage-Facebook-koennte-Apps-nach-Patent-Urteil-aendern-muessen-4607965.html
      https://t3n.de/news/facebook-reicht-klage-gegen-blackberry-ein-patentstreit-eskaliert-1108368/
      https://www.golem.de/news/messenger-blackberry-gewinnt-patentstreit-gegen-facebook-1912-145407.html
      https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Handy-Blackberry-Facebook-Klage-WhatsApp-Instagram-19928335.html
      https://t3n.de/news/gericht-verbietet-apps-whatsapp-1231364/

      Kontaktdaten - NEU

      Kaiser business solutions e.U.
      Wiener Straße 46
      8600 Bruck/Mur
      T. +43 3862 24808
      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

      Erreichbarkeit - NEU

      Montag bis Donnerstag
      08:30 bis 12:00 Uhr
      13:30 bis 16:00 Uhr

      Freitag
      08:30 bis 13:00 Uhr

      Newsletter - NEU

      Immer auf dem Laufenden bleiben - mit den Neuigkeiten von Kaiser business solutions.

      Newsletter anmelden