fbpx

Google Januar 2020 Core Update bringt Veränderungen

Für viele ist Google einfach nur eine Suchmaschine, die – hoffentlich die richtigen – Ergebnisse liefert. Wer aber mit Suchmaschinenoptimierung zu tun hat weiß, dass hinter den bunten Buchstaben viel mehr steckt. Jährlich führt Google kleinere und größere Updates durch, um die Suchfunktionen bzw. Suchergebnisse zu verbessern. Vor einigen Jahren musste man zum Beispiel noch Webseiten per Hand durchforsten, um die richtige Antwort auf seine Frage zu bekommen. Heute filtert Google selbst die Antworten aus den Webseiten und präsentiert diese den Nutzern gut sichtbar ganz oben bei den Suchergebnissen. Über die Jahre hinweg hat sich also einiges verändert, allerdings immer in kleinen Sprüngen, die man oft gar nicht merkt. Wussten Sie, dass Google 2018 mehr als 3.200 Updates vorgenommen hat?

Google Core Updates

Größere bzw. mehrere zusammengefasste Updates werden von Google als Core Updates bezeichnet. Core kommt aus dem Englischen und bedeutet Kern, diese Updates sind also wichtige Änderungen der Grundstruktur Googles. Wie man sich das als Nutzer vorstellen kann? Oft ist es schwierig, solche Veränderungen auf Google zu erkennen. Manche Updates betreffen zum Beispiel nur den Inhalt von Webseiten. Da heißt es dann bei Google „Bitte verfassen Sie den Content auf Webseiten so, dass er möglichst real und authentisch ist.“ Dann wird im Hintergrund der Webseiten geschrieben was das Zeug hält, denn Auswirkungen sind im schlimmsten Fall ein Abstieg im Ranking. Stand vor dem Update noch Website A an erster Stelle der Ergebnisseite, ist es heute Website B. Die bringt den authentischeren Content und wird somit besser gerankt.

Das Google Januar 2020 Core Update

Google Core Updates die das Aussehen von Ergebnisseiten – die übrigens SERPs genannt werden – verändern, gibt es natürlich auch. Das Google Januar 2020 Core Update ist ein solches. Dieses wurde am 13. Januar eingespielt, wobei die Einspielung mehrere Tage dauern. Ja und was genau wurde mit diesem Update geändert? So ganz genau weiß man das am Anfang nie, da es keine spezielle Seite gibt, auf der man die Änderungen im Detail nachlesen kann und auch Google ist hier mit seinen Erklärungen mehr als sparsam. Ein Core Update besteht immer aus mehreren Änderungen im Google-Algorithmus, von denen man manche sofort sieht und manche eben nicht. Da ist dann großer Spürsinn gefragt, immerhin sind Webseiten davon betroffen die es dann auf das neue Update anzupassen gilt.

Werbeanzeigen und Favicons bei Google

Eine solche Anpassung ist also nicht von heute auf morgen durchführbar. Allerdings gibt es bei einem Core Update hin und wieder Faktoren, die sofort und mit freiem Auge sichtbar sind – und manche davon lassen sich sehr wohl in kurzer Zeit optimieren. Im Falle des Google Januar 2020 Core Updates geht es um die Anzeige von Werbung auf Google und sogenannte Favicons.

Aufmerksame Google-Nutzer wissen: Werbeanzeigen wurden bisher immer in der Farbe Grün markiert, wobei das Wort "Anzeige" zusätzlich noch grün umrahmt war. Jetzt sieht das anders aus – vor allem unscheinbarer. „Anzeige“ wird jetzt in schwarzen Lettern oberhalb der Werbung angezeigt und befindet sich somit an derselben Stelle wie die neu eingeführten Favicons. Das „Anzeige“ ist nicht änderbar, die Favicons lassen sich dafür einwandfrei optimieren. Was man dafür tun muss? Zuerst ist es wichtig zu wissen, was ein Favicon ist. Dabei handelt es sich um das klitzekleine Bildchen links oben im Tab einer Website. Um gleich Google als Beispiel herzunehmen ist es ein buntes G in einem weißen Kreis. Dieses Logo ist besonders gut geeignet als Favicon, da es simpel und einfach zu erkennen ist. Das Wort „Google“ wäre in diesem kleinen Format schwer bis gar nicht lesbar. Durch das neue Core Update wird dieses Favicon jetzt auch auf der Suchergebnisseite direkt über dem jeweiligen Ergebnis angezeigt. Webseiten ohne Favicon werden schlechter gewertet und rutschen bei den Ergebnissen weiter nach hinten!

Was gibt es also beim Favicon zu beachten? Wer ein ganzes Wort oder ein sehr komplexes Logo hat, nimmt am besten entweder den ersten Buchstaben des Wortes oder vereinfacht das Logo. Je simpler die Grafik für das Favicon, umso besser ist es zu erkennen. Favicons sind übrigens mindestens 16 x 16 Pixel, 32 x 32 Pixel oder maximal 48 x 48 Pixel groß.

Quellen:
https://webmasters.googleblog.com/2019/08/core-updates.html
https://optimize.dreifive.com/google/2020-01/google-core-update-januar-2020-und-neuer-look-fuer-desktopgeraete/
https://wiki.selfhtml.org/wiki/Grafik/Favicon

Kontaktdaten

Kaiser business solutions e.U.
Wiener Straße 46
8600 Bruck/Mur
T. +43 3862 24808
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erreichbarkeit

Montag bis Donnerstag
08:30 bis 12:00 Uhr
13:30 bis 16:00 Uhr

Freitag
08:30 bis 13:00 Uhr

Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben - mit den Neuigkeiten von Kaiser business solutions.

Zur Newsletter-Anmeldung