fbpx

Trends in Social Media

Trends in Social Media sind nicht aufzuhalten und ändern sich so häufig, dass man oftmals den Überblick verliert. In diesem Artikel erfahren Sie interessante Dinge zu fünf Trends, die für den Bereich Social-Media-Marketing interessant sind.

Instagram statt Facebook

Facebook, das soziale Netzwerk der persönlichen Beziehungen, gibt es seit 2004. Seitdem sind 16 Jahre vergangen – eine lange Zeit für Social Media. Umso weniger überraschend ist es da, dass der Online-Gigant längst nicht mehr so gigantisch ist, wie viele annehmen. Natürlich ist es immer noch das meist benutzte soziale Netzwerk, allerdings haben sich junge Leute bereits vor ein paar Jahren davon abgewandt. Die jüngere Generation benutzt heutzutage vermehrt Instagram und selbst ältere Nutzer gehen immer mehr von Facebook selbst weg und nutzen nur mehr den Messenger. Deshalb gehen Experten davon aus, dass die Plattform in Zukunft hauptsächlich für Werbung und eben Messaging genutzt wird. Als Unternehmer muss man Facebook deswegen nicht in den Wind schießen, allerdings sollte man sich überlegen ob es sinnvoller wäre, mehr auf Instagram aktiv zu sein, vor allem wenn die eigene Zielgruppe jünger ist.

Warum übrigens jüngere Leute eher auf Instagram zu finden sind, als auf Facebook ist einfach erklärt. Unter Jugendlichen ist Facebook das Netzwerk für Erwachsene. Und welcher Jugendliche mag es schon, wenn Eltern die eigenen Postings mitlesen? Zudem wirkt Instagram mit seinen bunten und kräftigen Farben frischer und aktueller.

Influencer Marketing

In den letzten Jahren wurde Marketing durch Influencer zunehmend verbreiteter. Influencer sind Personen aus sozialen Medien, die eine große Community haben. Zu solchen Influencern gehören zum Beispiel bekannte Youtuber oder Instagram-User, die durch bezahlte Werbung Geld verdienen. Sie stellen zum Beispiel Produkte in Videos vor, die bei Fans zum Kaufdrang führen. Aber Achtung: Durch das vermehrte Werben für Produkte ist die Glaubwürdigkeit von Influencern stark gesunken. Laut Studie sagen 25 Prozent an Befragten aus, dass Produktempfehlungen und -tests überhaupt nicht glaubwürdig sind. Sollten Sie also eine Kampagne mit einem Influencer durchführen wollen, finden Sie jemanden, der auch wirklich zu Ihrem Produkt passt. Je besser das Zusammenspiel, umso eher kann es sein, dass Kooperationen mit Influencern weniger als Werbung wahrgenommen werden.

Videos und Livestreams

Videos sind Bildern in Sachen Beliebtheit bei Followern weit voraus. Im Zusammenhang mit Facebook gibt es sogar Vermutungen, dass die Plattform in ein paar Jahren mehr als TV-Sender und weniger als soziales Netzwerk zum Posten von Fotos dient. Ein gutes Beispiel ist hier der erfolgreiche Sender Rocket Beans TV, der auf seinem Profil nur mehr Videos online stellt. Auch ganz vorne mit dabei: Livestreams. Diese werden dreimal so lange angesehen als aufgenommene Videos und sind so gut wie auf jeder sozialen Plattform vertreten. Facebook, Twitter, Instagram, Twitch und YouTube verfügen alle über eine Livestream-Funktion und ermöglichen es, aktiv mit Zuschauern in Kontakt zu treten. Viele Streamer machen das, indem Sie Umfragen während einer Übertragung starten und mit den Leuten in einem Chat reden, der gleichzeitig mit dem Stream läuft. Erfolg hat hier, wer gut moderiert und auf Zuschauer eingeht.

Virtual Reality – VR-Räume als Trend

Virtual Reality (VR) ist ein Trend, der in den letzten Jahren immer stärker auftritt. Im September 2019 kündigte Facebook das VR-Netzwerk Horizon an. Dabei handelt es sich um einen virtuellen Platz, an dem sich Besitzer sogenannter VR-Brillen treffen, reden und spielen können. Dabei wird es auch verschiedene VR-Räume geben, zu denen die Nutzer über Portale reisen können. Vor der Nutzung von Horizon müssen sich Nutzer einen kompletten Avatar zusammenbauen, der sie in der virtuellen Welt verkörpert. Zur Sicherheit vor Belästigungen wird es zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geben und für den Fall, dass sich jemand verläuft, gibt es virtuelle Reiseführer.

Chatbots immer beliebter

Chatbots sind ein Trend, der ebenfalls immer beliebter wird. Was Chatbots sind? Dabei handelt es sich um Chats, die vorab mit bestimmten Antwortmöglichkeiten auf Fragen gespeist werden. Schreibt nun ein Nutzer etwas in den Chat, bekommt er eine passende Antwort. Das geht sogar so weit, dass zwischen Nutzer und Chatbot ganze Gespräche entstehen können, wodurch sich Nutzer gut behandelt fühlen. Nicht nur psychisch, auch physisch sind Chatbots praktisch: Wo Nutzer noch zig verschiedene Apps am Handy haben mussten, da jedes Unternehmen eine eigene App mit Chatbot hatte, sind mittlerweile viele dieser Unternehmen auf soziale Netzwerke umgestiegen. So muss man nicht mehr unzählige verschiedene Apps am Handy haben, sondern es reicht, das Unternehmen per Messenger anzuschreiben – und prompt eine Antwort zu bekommen.

Quellen:

https://mixed.de/facebook-stellt-vr-chat-app-spaces-offiziell-ein/
https://mixed.de/facebook-horizon-virtual-reality-metaverse-angekuendigt/
https://www.dw.com/de/instagram-statt-facebook-f%C3%BCr-jugendliche-eine-klare-sache/a-47387678
https://blog.hilker-consulting.de/aktuelle-studien-zum-influencer-marketing
https://www.geropflueger.de/livestreaming-warum-sie-livestreams-fuer-ihr-unternehmen-nutzen-sollten/

Buchquelle: Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Instagram, Pinterest und Co.

Kontaktdaten

Kaiser business solutions e.U.
Wiener Straße 46
8600 Bruck/Mur
T. +43 3862 24808
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erreichbarkeit

Montag bis Donnerstag
08:30 bis 12:00 Uhr
13:30 bis 16:00 Uhr

Freitag
08:30 bis 13:00 Uhr

Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben - mit den Neuigkeiten von Kaiser business solutions.

Zur Newsletter-Anmeldung